Pakete mit Preisvorteil!

Ein neuer Facebook post von BeFree Tantra.....

Das Fordern-Verweigern-Spiel grassiert in vielen Beziehungen rund um das Thema Sexualität. Dabei stammt es eigentlich aus den Sandkasten-Zeiten. Nimmt ein Kind einen alten schrumpeligen Ball und schreit lauthals: "Den gebe ich nicht her!" rennen alle Spielgefährten sofort von ihren schönsten Spielzeugen weg und wollen nur noch diesen hässlichen, alten Ball. Was kommt zuerst? Das Fordern oder das Verweigern? Das Huhn oder das Ei? Das spielt keine Rolle. Beides kann zuerst kommen, bringt aber sofort den Gegenspieler mit auf die Bühne. Die beiden gehören einfach zusammen und machen so manchen Paaren das L(i)eben schwer. Viele verfangen sich Jahre lang in dem Teufelskreis des Machtkampfes um die eigentlich schönste Sache der Welt. Wie könnt ihr da heraus kommen? Wenn ihr es wirklich wollt, relativ leicht. Ihr verabredet euch mindestens 2-3 Mal pro Woche für eine sanfte Vereinigung (siehe vergangene Posts) von je circa einer halben Stunde. Allerdings muss es bei der sanften Vereinigung bleiben und ihr dürft die Gunst der Stunde nicht nutzen, und eure/n Partner/in zu normalem Sex überrumpeln. Ein Assistentenpaar, das Jahre lang im Fordern-Verweigern Teufelskreis gefangen war, hat immer gespottet und gelacht, wenn das Thema "Sanfte Vereinigung" auf den Tisch kam. Es war ihnen zu langweilig und sie konnten sich die gute und friedensstiftende Wirkung einfach nicht vorstellen. Bis sie mit ihrem Machtkampf-Latein am Ende waren. Dann endlich waren sie bereit, es auszuprobieren. Sie stellten sich jeden Morgen den Wecker und vereinigten sich für eine halbe Stunde vor dem Aufstehen, und schlummerten dabei sogar noch weiter. Schon nach kurzer Zeit kehrte Frieden ein. Der Mann wurde ganz entspannt, denn jeden Morgen kam er in sein "gelobtes Land". Er musste also nicht mehr betteln und nachjagen. Und ab und zu gab es auch noch die bekannte normale Sexualität. Kurzum: Sie hatten schon vor dem Beziehungs-Aus gestanden und mussten nach Monaten mit täglicher sanfter Vereinigung bekennen, welche unglaubliche Wirkung sich durch diese so einfache Sache entfaltete. Es gab nie mehr Kampf um Sexualität. Niemand muss das glauben - und soll es auch nicht. Aber jede/r, die/die sich davon betroffen fühlt, kann es für sich selbst ausprobieren. Eine erfüllende Beziehung ist ein großes Glück. Dauerstreit zermürbt die Seele und die Herzen. Warum nicht ein bisschen in das Liebesglück investieren? Was meinst du dazu?
x
x