Achten Sie auf unsere Pakete!

Ein neuer Facebook post von BeFree Tantra.....

Wer will schon peinliche Dinge erleben? Wir vermeiden in der Regel Peinlichkeit wie die Pest. Dabei kann sie ein Tor zur Wahrheit und zur Freiheit sein. Ist es nicht peinlich, jemandem zu sagen, dass er oder sie Mundgeruch hat? Oder zum Beispiel beim Sex zu sagen, dass es weh tut und keine Lust macht? Oder die eigene Angst kundzutun, dass man sich nicht sexuell attraktiv findet? Oder jemandem zu sagen, dass er/sie anziehend auf mich wirkt? Solche Fragen könnten Tausende gestellt werden. Aber sie sollen euch nur ein bisschen verdeutlichen, was wir alles zurückhalten, damit wir ja nicht mit unguten Gefühlen, Unbehagen, also mit Peinlichkeit konfrontiert werden. Auf dem Bild zum Post seht ihr das Tor der Peinlichkeit, das wir oft bei Seminaren aufstellen. Es wird von einigen Teilnehmer/innen direkt benutzt. Für die meisten ist es nur eine Art Mahnmal: Nämlich dafür, während der Begegnungen beim Seminar ehrlich und authentisch zu sein und sich den anderen genauso zuzumuten, wie man wirklich ist. Alles „So tun als ob“ darf verblassen, damit wir einen offenen und wahrhaftigen Umgang miteinander möglich machen. Und ja: dazu ist es oftmals nötig, das innere Tor der Peinlichkeit zu durchschreiten. Dahinter wartet ein Aufatmen und ein Stück zurückgewonnener Freiheit. Davor ist es ein Gefühl, wie „sterben“ zu müssen oder wie wir es umgangssprachlich kennen, in Grund und Boden zu versinken. Wir müssen aber nicht in Seminare gehen, um endlich wir selbst sein zu können. Frage dich einfach einmal, wo du das Tor der Peinlichkeit in deinem Leben gerade vermeidest? Was müsste mal gesagt oder gezeigt werden? Welche Wahrheit könnte mal auf den Tisch kommen? Wie geht es dir wirklich und wem gegenüber wäre es wichtig, das auch auszudrücken? Vielleicht gehst du heute oder morgen mutig durch das Tor der Peinlichkeit. Solange deine Kommunikation respektvoll und freundlich ist, wartet dahinter eine Art Segen für dich. Hast du Lust, etwas davon zu berichten oder mitzuteilen, warum du dich nicht traust?